Statuten

Art. 1

Definition und Sitz

Unter der Benennung „Verein Oberwalliser Schuldirektionen“ (OSD) besteht eine Vereinigung all jener Personen, die eine operative Führungs-
und Leitungsverantwortung in obligatorischen Schulen des deutschsprachigen Kantonsteils wahrnehmen.
Diese Vereinigung stützt sich auf die vorliegenden Statuten und die Artikel 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.
Der Verein ist Mitglied des schweizerischen Dachverbandes VSL CH (Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz).
Der Sitz der Vereinigung ist am Wohnort des Präsidenten.

Art. 2

Zweck des Vereins

Der Verein der Oberwalliser Schuldirektionen will:

  • gegenüber dem Departement für Erziehung, Kultur und Sport (DEKS) in allen Schulfragen als offizieller Ansprechpartner auftreten,
  • die gemeinsamen Aufgaben aller Schuldirektionen koordinieren,
  • durch eine engere Zusammenarbeit die vorhandenen Ressourcen nutzen,
  • überkommunale und überregionale Problemstellungen im Schulwesen gemeinsam angehen,
  • den gegenseitigen Informationsfluss fördern,
  • sich in der Öffentlichkeit koordiniert für die Belange der Schule einsetzen,
  • vom Staat optimale Rahmenbedingungen fordern, die für alle Schuldirektionen gelten,
  • dafür sorgen, dass der Weiterbildung der in den Schuldirektionen tätigen Personen der nötige Stellenwert beigemessen wird,
  • regelmässige Kontakte zu den Schuldirektionen des Unterwallis pflegen,
  • sich um Kontakte zu anderen schulischen Interessengruppen kümmern.
  • sich als aktives Mitglied in den Dachverband VSL CH einbringen.

Art. 3

Mitgliedschaft


Dem „Verein Oberwalliser Schuldirektionen“ können Personen beitreten, welche eine Führungs- und Leitungsaufgabe in
obligatorischen Schulen des deutschsprachigen Kantonsteils wahrnehmen.
Jedes Mitglied ist stimm- und wahlberechtigt.


Art. 4

Ausschluss

Über den Ausschluss eines Vereinsmitgliedes entscheidet die Versammlung durch einen ¾ Mehrheitsentscheid aller Mitglieder.


Art. 5

Organisation


Das Hauptorgan der OSD ist die gemeinsame Versammlung aller Mitglieder.
Der Verein wird geleitet durch einen Vorstand, der sich aus mindestens drei Mitgliedern zusammensetzt.
Auf die regionale Aufteilung und die verschiedenen Grössenordnungen der Zentren wird bei der Zusammensetzung des Vorstands
Rücksicht genommen.
Der Vorstand wird durch die Versammlung gewählt. Die Mandatsdauer beträgt drei Jahre; eine Wiederwahl ist möglich.
Mit Ausnahme der Präsidentin, des Präsidenten der von der Versammlung gewählt wird und den Verein nach aussen vertritt, konstituiert
sich der Vorstand selbst.
Pro Schulsemester wird mindestens eine Konferenz einberufen. Falls Bedarf besteht, können weitere Zusammenkünfte festgelegt werden.
Der Sitzungsort wird jedes Mal von der Versammlung neu bestimmt und soll in der Regel jeweils in einem anderen Zentrum stattfinden.


Art. 6

Finanzen

Um die anfallenden Auslagen zu decken, wird von jedem Mitglied ein Beitrag erhoben. Dieser wird jeweils jährlich von der Versammlung festgelegt.

Die Vorstandsmitglieder sind vom Jahresbeitrag befreit.


Art. 7


Schlussbestimmungen

Die Bestimmungen des ZGB finden ergänzende Anwendung auf diese Statuten.



Siders, 19. 11.2010

**
Die vorliegenden Statuten ersetzen die Gründungsstatuten vom 19.11. 1997